Deutsche Medienwortwahl der letzten Tage

„Siedlerpaar“ „Zwei Siedler“ “ ‚palästinensischer Terrorismus‘ “  „mutmaßliche Mörder“  vs. „palästinensischer Junge/Teenager“.

Das sind die Überschriften und Titel, mit welchen die deutsche Presse in den letzten Tagen den Mord an Rabbi Eytam und Na’ama Henkin und die Ereignisse um diesen herum bedachte. Kamen in den Artikeln selbst ausführlichere Erklärungen zum ominösen „Siedlerpaar“ vor, so war der abstoßende Effekt dieses durch die Abwesenheit jeglicher journalistischen Ethik gekennzeichneten Begriffs schon durch den ersten Blick auf die Schlagzeile erreicht. Selbst Soldaten, die direkten „Handlanger“ der israelischen „Besatzungsmacht“, bekamen in den deutschen Medien eine ihrem Dienst entsprechende Bezeichnung. Nicht aber Na’ama und Eytam, das „Siedlerpaar“.

Schlagzeile der Tagesschau zur Gefangennahme der Mörder von Na'ama und Eytam Henkin. 05.10.15
Schlagzeile der Tagesschau zur Gefangennahme der Mörder von Na’ama und Eytam Henkin. 05.10.15

Insbesondere die Tagesschau und die Süddeutsche Zeitung, aber auch die Rheinische Post, der Deutschlandfunk, die Deutsche Welle und andere bedienten sich der degradierenden Wortwahl. Eine Parteinahme oder eine direkte Deutung auf die politische Linie der jeweiligen Redaktionen zu verschleiern war schon gar nicht mehr vonnöten. Der Präfix „Siedler-“ (-auto, -kinder, -häuser, -paar et al.) ist bei den deutschen Medien eine willkommene Abwechslung zum immer wiederkehrenden Mantra „Juden-„. Denn wenn Juden heutzutage aufgrund ihres Jüdischseins erneut als Opfer herhalten müssen, kann man diese nach „Siedlern“ und „Nichtsiedlern“ selektieren. Das Siedler-Präfix ist eine bequeme Entfremdung vom eigentlichen Mensch- und Jüdischsein, es deutet auf eine Teilnahme und Mitschuld im Konflikt hin und dient auch als ein erfogreiches Alibi, um den palästinensisch-arabischen Terrorismus im selben Artikel in Anführungszeichen zu setzen, die Mörder als mutmaßlich zu bezeichnen, und so die Handlungen im Sinne einer palästinenserfreundlichen Politkorrektheit zu relativieren.

Was aber keinesfalls relativiert oder mit besonderen Titel bedacht wurde, waren der Tod eines 18- und eines 13-jährigen Aufständischen, welche jeweils bei gewalttätigen Ausschreitungen gegen israelische Sicherheitskräfte erschossen wurden. Der Minderjährige, welcher im Zuge der Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften  erschossen wurde (noch ist unklar, unter welchen genauen Zusammenhängen), wurde „palästinensischer Junge bzw.Teenager“ genannt. Beide erhielten in den Nachrichtenmeldungen mindestens so viel Berichtplatz wie der Mord an den Eltern Na’ama und Eytam vor den Augen ihrer Kinder, und doppelt so viel Platz wie die jüdischen Opfer Rabbi Nehemia Lavi und Aharon Bennett, welche am Samstagabend (04.10) von einem arabischen Terroristen in der Jerusalemer Altstadt ermordet wurden. Deren Namen oer Details zu deren Ermordung waren den Journalisten keine Erwähnung wert. Nur in einem WELT-Beitrag vom 03.10 wurde das Attentat in Jerusalem ausführlich besprochen, auch die Details zur verletzten Frau eines Getöteten wurden wiedergegeben. Das hinderte die WELT leider nicht daran, in den Beiträgen der Tage danach die Wortwahl „Siedler/-paar“ zu benutzen.

All diese Beispiele werden jemandem, der die Israel-Berichterstattung nicht erst seit gestern verfolgt, nichts Neues über die Art und Weise der deutschen Medieneinstellung zu Israel und seinen Juden verraten. Sie dienen allerdings explizit als Nachweise dafür, dass in einer Zeit, wo die Medien nebst den Politikern den größten Aufwand darauf legen, ihre Kundschaft politisch zu beeinflussen und ihr interessenbezogene Falschinformation zu unterbreiten, es umso wichtig ist, Dinge beim Namen zu nennen, und nicht die Berichterstattung ohne Nachfrage hinzunehmen. Die Medienwelt ist nicht minder ein Kriegsschauplatz geworden als die Straßen der Jerusalemer Altstadt oder von Gush Etzion. Daher werde auch ich die Entblößung von Falschinformationen und gängig gebrauchten Worthülsen weiterhin betreiben, insbesondere im Bezug auf die Juden in Judäa und Samaria.


 

→ Ein weiterer, sehr gut recherchierter und qualitativer Beitrag zum Thema Deutschsprachige Medien und die aktuelle Nahostberichterstattung, von Lizas Welt.

 

Advertisements

44 Kommentare zu “Deutsche Medienwortwahl der letzten Tage”

  1. Danke, daß Du meinen Kommentar stehen gelassen hast, Chaya! Er mag die Nilse schockieren, aber die Fakten, die die Nilse hassen, gibt es nun leider einmal. Was Ihr momentan an täglichen Morden und Mordversuchen ertragen müßt, passiert genauso leider auch bei uns, nur schreibt hier keiner darüber. Wer wollte, könnte im Netz sehr schnell fündig werden, aber was der Nils nicht wissen will, darf nicht an Nilsens keusche Ohren dringen.
    Ein Unterschied zu Deutschland fällt mir im Übrigen gerade ein: wenn bei Euch jemand einem Opfer zu Hilfe eilt, ist er ein Held, bei uns wahrscheinlich ein „Rassist“, der in den Knast muß.

    Gefällt mir

    1. Ich stimme durchaus nicht mit allem Gesagten ueberein, das muss angemerkt werden. Aber solange ich nichts als zensurnotwendig erachte, finde ich auch nicht, dass ich zensieren muss. Ihr koennt gerne eure Weltsichten hier teilen. Bitte allerdings ohne allzu Rahmen sprengende Dreistigkeiten. Danke.

      Gefällt mir

    2. ceterum censeo:
      “Wir begehen gerade Selbstmord, und Presse und Rundfunk feiern jeden Tag den Untergang beinahe hysterisch.
      Schmeißt die Orks aus eurem Land, auch wenn einige vielleicht zivilisiert erscheinen oder gar sind. Letztendlich werden sie sich alle gegen Euch wenden. Sie kennen keine Dankbarkeit oder Loyalität außerhalb ihrer Umma. Macht Euch auch keine Sorgen, was aus ihnen wird: wir nehmen sie alle in Deutschland auf , stellen ihnen unsere Töchter zur freien Verfügung und arbeiten gerne bis zum Ende für ihr Wohlergehen. (…) Euch von ganzem Herzen alles Gute!”

      Die ……wollen unser Geld und unsere Frauen.
      Das ist Stürmersprache.
      Wenn Chaya das auf Ihrer Seite duldet ist das ihr Problem.
      Ich mag solche Redeweise nicht. Egal gegen wen sie sich wendet.
      So sollte man nicht über Probleme reden, selbst dann nicht wenn man Islamismus und islamistischen Terror hasst. (was ich gut verstehen kann)

      „Als Palijunge nehm ich immer nur deutsche Mädchen mit auf Zimmer“ so haben Nazis gegen Juden gehetzt.

      Gefällt mir

    3. @ceterum censeo

      Es ist genau wie Du sagst!
      Selbst die vor dem Islam geflohenen Chrsiten ergeht es in den Flüchtlingsunterkünften in Deutschland schlecht.
      Sie werden von den islamischen „Mitflüchtlingen“ schickaniert, geschlagen, verspottet und das alles wegen ihres christlichen Glaubens.
      Wen wundert es da noch, dass mit der Zuname des anteils genannter Muslime in D. auch die Übergriffe auf alles nichtislamische steiben?
      Ebenso braucht es nicht zu wundern, wenn sich überproportional die Angriffe auf Juden steigern.

      Gefällt mir

      1. Ich möchte bitten, die Diskussion auf diesem Forum auf das Thema Siedlungen und Israel zu beschränken, und sie nicht auf die Flüchtlingsthematik in Europa auszuweiten. Weitere Kommentare dazu werden nicht mehr angenommen. Danke für euer Verständnis. Zudem gibt es noch weitere Beiträge, welche es sich lohnt, zu diskutieren, und nicht ohne Unterlass
        die Kommentare von Kommentatoren zu besprechen 😉 Danke an alle!

        Gefällt mir

      2. Die Schikanierer sollten vor die Wahl gestellt werden, das Schikanieren auf der Stelle und dauerhaft einzustellen oder umgehend dahin zu verschwinden, wo sie hergekommen sind.
        Verfolgtr oder Verfolger, er muss sich entscheiden.

        Gefällt mir

      3. Sie werden von den islamischen “Mitflüchtlingen” schickaniert, geschlagen, verspottet und das alles wegen ihres christlichen Glaubens.

        Das „den“ ist wohl zu pauschal, aber ansonsten haben ja auch unsere Medien über derartige Vorfälle berichtet. Deshalb haben ja auch Einige schon vorgeschlagen, Flüchtlinge nach Religion zu trennen. Find ich den falschen Ansatz. Die Schikanierer gehören knallhart vor die Wahl gestellt, das Schikanieren auf der Stelle zu unterlassen – und das wird kontrolliert – oder postwendend dahin zu gehen, fahren oder fliegen, wo sie hergekommen sind.
        Verfolger sind keine Verfolgten.

        Ein vielleicht schwacher Trost mag sein, dass Christen früher mal von Leuten, die an Jupiter & Co. glaubten, schikaniert, geschlagen, bespuckt und auch getötet wurden – und wer glaubt heute noch an Jupiter & Co.?

        Gefällt mir

    1. Ja, Antonio, sie bekommen mächtig Kontra und das ist auch
      gut so! Ich befürchte aber, dass sie sich nicht von ihrer
      vorgefertigten, falschen Meinung abbringen lassen. Sie
      sind derart verbohrt und indoktriniert, da ist Hopfen und Malz
      verloren.

      Sie sollten sich lieber auf Chayas Blog informieren, denn sie
      lebt dort und hilft dabei, Vorurteile abzubauen! Wer sich
      allerdings nur bei den linken MSM informiert, ist leider
      desinformiert!

      Gefällt mir

      1. Die Frage ist nicht ganz unberechtigt… Denn würde man das Judentum auf seine Religion reduzieren, wäre der jüdische Staat Israel schlicht weg Makulatur. Und genau hierin liegt das Dilemma. Eine (vorgeblich) nicht missionierende Religionsgemeinschaft, die glaubt alle Juden hätten ihre Wurzeln in Israel, wird als das betrachtet was sie vorgibt zu sein… Nachkommen der jüdischen Urgemeinde.. Genau das ist der Aufhänger der Muslime! Man muss kein Wissenschaftler sein, um in diesem ganzen Dilemma, das die Nazis bis zum Holocaust getrieben haben, ein Paradoxon im jüdischen Selbstverständnis zu sehen. Aber dies weiter auszudiskutieren führt zu nichts. Für dieses Dilemma sind 6 Mio. in der Gaskammer gelandet, nur weil sie einen anderen GLAUBEN hatten (nicht etwa eine andere Ethnie, was für ein Schwachsinn)… und eben nicht an den jüdischen Erlöser Jesu geglaubt haben…
        Hierüber zu diskutieren ist müßig.

        FG

        S. B.-H.

        Gefällt mir

      2. Danke fuer deine Ansicht, sie entspricht nicht der Definition der Juden von sich selbst. Aber dennoch muss man das nicht ausdiskutieren.
        Gruss
        Chaya

        Gefällt mir

      3. Oder anders ausgedrückt: Würde sich das Judentum nicht als Herkunfts-/ Abstammungsvolk bezeichnen, wäre eben der Staat Israel ein Religionsstaat. Zionisten argumentieren eben genau mit der Abstammung, nicht mit der Religion… Und es spielt dabei überhaupt keine Rolle, was in den 2000 Jahren Diaspora an jüdischer Religionsmission eigentlich passiert ist. Das wird vollkommen ausgeblendet. Deswegen wurde das Judentum ständig als Rasse verunglimpft, was vollkommener Schwachsinn ist. Und wenn ich von einigen Juden dann höre, dass die Juden daran selbst Schuld seien, dann muss ich leider antworten: Ja, das ist so, an diesem Dilemma ist das Judentum selbst Schuld!!

        Gute Nacht

        S, B.-H.

        Gefällt mir

      4. Danke fuer deine Ansicht, sie entspricht nicht der Definition der Juden von sich selbst. Aber dennoch muss man das nicht ausdiskutieren.
        Gruss
        Chaya

        Dann gib mir eine Definition „der Juden“ von sich selbst.,. Ich bin gespannt… aber bitte berücksichte dabei auch neben den aschkenasischen Juden alle anderen, Sepharden, Mizrachim, Falaschen, Bergjuden, Bagdadjuden, jemenitische Juden, Samaritaner etc. p.p. dann kommen wir ganz schnell an einen Punkt, wie sich der „jüdische Staat“ definiert. Als Demokratie (in dieser Region ein absolutes Highlight) oder als Theokratie. Israel wird immer als Demokratie bezeichnet, ja warum wohl… Wo kommt das wohl her?

        FG S. B.-H.

        Gefällt mir

  2. Die Familie Happ waren ungarische Juden und meine Großmutter mütterlicherseits ist geborene Schiff, Juden aus der Gegend von Danzig.
    Ich bin ein Kind jüdischer Vorfahren, die christlich geheiratet haben und die christlich erzogen wurden. Das hat ihnen den Gang ins KZ erspart… Deswegen bin ich Agnostiker… und tief in meinem Herzen ein Nachkomme meiner jüdischen Vorfahren… die zu einem großen Teil vergast wurden…. Man hat in meiner Familie das Jüdischsein über Bord geschmissen… Einigen hat es nichts genutzt… Meine direkten Vorfahren haben überlebt… Nun kannst du dir denken, warum ich ein Problem mit Religionen habe…

    Gute Nacht Chaya

    S. B.-H.

    Gefällt mir

  3. Unabhängig von der Berichterstattung deutscher Medien kann ich mich als Agnostiker im Sinne von A. Einstein, als „ungläubigen, gläubigen Juden“ hier nur noch einmal wiederholen:

    Religion ist ein sinnloser Aberglaube, oder wie der Rabbinersohn Marx es bezeichnet hat: „Opium für das Volk“… Solange religiös-tradierte Überzeugungen nicht über Bord geworfen werden, solange gibt es keinen Frieden auf dieser Welt. Religion(sideologie) spaltet die Welt.
    Das aufgeklärte Judentum in Israel steht dabei zwischen den Stühlen und wenn wir die Unaufgeklärtheit des Islam hier in Europa zulassen, dann gute Nacht schönes Abendland! Nicht mit mir!

    FG

    S. H.-B.

    Gefällt mir

    1. Das „aufgeklaerte Judentum“ erklaert sich jeder so, wie er gerade moechte. Im Uebrigen bin ich kein grosser Marx-Liebhaber. Ihm verdanken wir ganz viel Ungutes in dieser Welt, sein Name ist wahrlich kein Segen geworden.
      Gruss

      Gefällt 2 Personen

      1. Es gibt genügend aufgeklärte Juden, die ihr Jüdischsein an dem fest machen, was es ist, Chaya! Nämlich daran in eine jüdische Familie geboren worden zu sein und sich einen Dreck darum scheren, was manche daraus für eine Geschichte machen. Zu diesen Juden gehört meine Familie, in USA und die, die in Europa verstreut ist. Für diese meine Verwandten ist das Judentum eine Religion wie jede andere. Es ist ihre private Weltanschauung in einem säkularen Staat. Und über Marx magst du denken was du willst. Er war Jude und eben auch Religionskritiker.

        FG

        S. B. H.

        Gefällt mir

    2. Irgendwie fehlt Ihren Ausführungen eine gewisse Logik. Die schlimmsten Völkermorde im letzten Jahrhundert wurden von Faschisten und Kommunisten begangen und waren offen-kundig nicht religiös motiviert.

      Im Übrigen lautet das Zitat von Marx, sofern mir bekannt ist, Religion ist das Opium des Volkes.“ Opium für das Volk“ stammt von Lenin. Wie auch alles andere was Marx geschrieben hat, ist auch dies unzutreffend.

      Gefällt mir

      1. Da irren Sie sich aber gewaltig, Bergstein, Sie behaupten also der Völkermord an Juden war NICHT religiös motiviert, da er von Faschisten begangen wurde.
        Ich kläre Sie mal auf: Meine Großmutter war sog. Halbjüdin. Sie war KEINE Geltungsjüdin, da sie christlich erzogen wurde. Das hat ihr den Gang ins KZ erspart. Der nationalsozialistische Terror im Kleide des sog. ethischen Rassismus war in Wahrheit ein auch ein „religiöser Faschismus“. Die katholische Kirche hatte wohl kein Problem mit dem Naziregime und hat es offenkundig mit unterstützt. Jude war, wer mindestens eine jüdische Großmutter/ Mutter hatte und wer im jüdischen Glauben erzogen wurde, also Geltungsjude war. Informieren Sie sich bitte genau darüber, wer bei den Faschisten/ respektive Nazis als Jude deklariert wurde. Der Großteil meiner Familie ist deswegen in der Gaskammer gelandet. Meine Großmutter, „Halbjüdin“ durfte weder einen Juden heiraten, noch selbstverständlich einen Deutschen, sondern „nur“ einen ebenfalls Halbjuden… Informieren Sie sich über die Rassegesetze der Nazis genau und was das mit der Religion zu tun hatte…nämlich SEHR VIEL.

        S. B.-H.

        Gefällt mir

      2. Stephan Bettmann-Happ
        07/10/2015 um 23:38

        „jüdischer Religionsmission“ (…)
        „…das ist so, an diesem Dilemma ist das Judentum selbst Schuld!!“

        Sag mal, bist Du etwas verwirrt?

        Menschen, die von sich behaupten Juden zu sein, dann jedoch mit null Empathie gegen Juden (sorry, gegen was nochmal?) polemisieren bis hetzen, solche Beispiele gibt’s genügend.
        Und leider eben auch antisemitische Juden.

        Wenn Du von Judentum keine Ahnung hast, warum ist es Dir so wichtig, andere über Deine Ahnung aufzuklären?

        (und zu)
        Stephan Bettmann-Happ
        08/10/2015 um 0:34

        Was unterscheidet „religiöse Fanatiker“ von „antireligiösen Fanatikern“?
        Nichts. (…von Bedeutung.)

        Außerdem ist es schon auffällig, wenn man „jüdische Religion“ mit den Argumenten angreift, die ziemlich klar den christlichen (post-christlich = atheitisch/meinetwegen auch „agnostisch“. Mal etwas ungenau zwar) oder moslemischen Bildungshintergrund besüglich dem Verständnis von „Religion“ offenbaren.
        Einfach Projektion, letztlich.

        Ach, und diesen Kram zu „Geltungsjuden“ usw, habe ich doch neulich erst irgendwo gelesen…
        Wie dem auch sei, die Nazis haben sich erstens selbst als Antisemiten bezeichnet und zweitens als Atheisten.
        Daß bei den Post-Christen auch mehr oder minder Christen mitmischten (und eben auch Moslems), wandelt den ganzen Mist nicht im Nachhinein in einen „Heiligen Krieg gegen das Judentum“.
        Und daß Nazis auch ihnen nicht genehme Christen ermordeten, shit happens! Nu?

        Die Nazis haben das jüdische Volk als „Rasse“ bezeichnet und Juden aus rassistischen Motiven ermordet.
        Aber manche finden das „religiös“.
        Hepp Hepp ins Bett, Mann!

        Aus dem wiki-Artikel:
        „Die Unruhen gelten daher als Ergebnis und Ausläufer des christlichen Antijudaismus, aber auch als Beginn des Antisemitismus im 19. Jahrhundert, noch ohne rassistische Motive. Sie zeigten die Anfälligkeit von Bevölkerungsteilen für neue Formen des Judenhasses.“
        Futter für Dein Ego?

        Lehrschmeisser Stephan an Bergstein:
        “ Informieren Sie sich über die Rassegesetze der Nazis genau und was das mit der Religion zu tun hatte…nämlich SEHR VIEL.“

        Was einwandfrei erklärt, so zurecht gelegt, warum man die „jüdische Religion“ auszumerzen habe, was?

        Du als „Jude“ solltest doch immerhin verstehen, daß Du längst nicht mehr „zum Club“ gehörst.
        Ist das ein Problem für Dich? Bedeutet ja nicht, daß Du nicht zurück könntest.
        Das liegt an Dir. Da Du Dich an bestimmten Stellen gut auszukennen scheinst,
        dieses Wörtchen sagt Dir dann auch was: „tschuwa!“
        Obwohl’s an sich an Juden geht.

        Oder laß es eben,
        aber laß auch Dein substanzloses Anklagen gegen Judentum.
        Sei’s nur aus Anstand.

        Geht das?

        C’mon, kol efschari! 😉

        Gefällt mir

      3. Die schlimmsten Völkermorde im letzten Jahrhundert wurden von Faschisten…

        Hauptsächlich von Nationalsozialisten. Der ursprüngliche Faschismus Italiens war nicht auf Völkermord aus, wenngleich Italien in Äthiopien im Rahmen eines Kolonialkrieges auch Völkermord begangen hat.

        …und Kommunisten begangen und waren offen-kundig nicht religiös motiviert.

        Nicht im engen Sinne religiös, aber der Unterschied zwischen einer religiös geprägten und einer säkularen, aber Anspruch auf Einfluss in allen Lebensbereichen erhebende Ideologie ist eher marginal. Namentlich den Hitlerismus, den Stalinismus und den Maoismus kann man problemlos als dogmatisches Heidentum bezeichnen, denn mit dem Heidentum der römischen Kaiserzeit haben diese gemein, dass ein Mensch zu Lebzeiten schon vergöttlicht wird.
        Abgesehen davon mischte sich bei den „Faschisten“ die Ideologie häufig mit dem Christentum, ich denke da weniger an die Nationalsozialisten als an die Eiserne Garde in Rumänien oder die Pfeilkreuzler in Ungarn.

        Gefällt mir

  4. Pfeift auf das, was deutsche Medien daherlügen! Der alte Rheinländer mit dem Klumpfuß wäre stolz auf seine Zöglinge.
    Ihr habt wahrlich andere Sorgen. Von hier ist keine Hilfe zu erwarten.
    Wir begehen gerade Selbstmord, und Presse und Rundfunk feiern jeden Tag den Untergang beinahe hysterisch.
    Schmeißt die Orks aus eurem Land, auch wenn einige vielleicht zivilisiert erscheinen oder gar sind. Letztendlich werden sie sich alle gegen Euch wenden. Sie kennen keine Dankbarkeit oder Loyalität außerhalb ihrer Umma. Macht Euch auch keine Sorgen, was aus ihnen wird: wir nehmen sie alle in Deutschland auf , stellen ihnen unsere Töchter zur freien Verfügung und arbeiten gerne bis zum Ende für ihr Wohlergehen.

    https://quotenqueen.wordpress.com/2015/10/06/sie-haben-nur-gelacht-und-sie-verflucht/

    Euch von ganzem Herzen alles Gute!

    Gefällt 1 Person

    1. …wir nehmen sie alle in Deutschland auf , stellen ihnen unsere Töchter zur freien Verfügung und arbeiten gerne bis zum Ende für ihr Wohlergehen….

      Heute haben sich zwei Flüchtlingsfamilien („Orks“) neben mich in der S-Bahn gesetzt. Eine der Mütter hat ihr ca. zwei jähriges Kind gestillt. Die „Orks“ scheinen einen ziemlich lebendigen Fortpflanzungstrieb und auch einen Familiensinn zu haben. Man mag es nicht glauben, aber die beiden Familien waren Familie… So etwas scheint in unserem individualistischen Westen, mit seiner Ich-Bezogenheit ein Auslaufmodell zu sein. So: Und nun die Frage: Schaufeln wir uns nicht selber unser Grab, weil die hochzivilisierte Welt nicht mehr in der Lage ist ein gesellschaftliches Familienmodell zu leben.
      Man mag über den Islam herziehen, aber die Reproduktion funktioniert dort wohl sehr gut… und die biologische Bombe ist diejenige, die sogar Bibi in Israel fürchtet. Also warm anziehen… (Ironie aus)

      FG

      S. B.-H.

      Gefällt mir

      1. Sie müssen sich schon entscheiden, entweder sind Sie gegen Religionen oder für Familien mit Kindern. Beides auf einmal gibt es nicht. Weltweit gilt, je weniger religiös desto weniger Kinder.

        Gefällt mir

      2. Natürlich! Wir sind satt und dekadent. Kinder sind zu nervig, Ehepartner stören beim Computerspielen, Saufen, xxxen etc. Das scheint das Schicksal und Todesurteil jeder erfolgreichen Zivilisation zu sein.
        Gefallen muß es mir aber doch nicht?

        Gefällt mir

    2. Hallo Chaya

      „Wir begehen gerade Selbstmord, und Presse und Rundfunk feiern ………… stellen ihnen unsere Töchter zur freien Verfügung und arbeiten gerne bis zum Ende für ihr Wohlergehen. “

      Willst Du solche solchen Wortmüll wirklich auf deiner Seite lassen??

      Gefällt mir

      1. Ich habe so manchr Kommentare auf meiner Seite zugelassen, lieber Nils, nicht alle davon wuerde ich als verwertbares Material bezeichnen…allerdings bevorzuge ich ein bestimmtes Mass an Ausdrucksfreiheit.

        Gefällt mir

      2. ceterum censeo:
        “Wir begehen gerade Selbstmord, und Presse und Rundfunk feiern jeden Tag den Untergang beinahe hysterisch.
        Schmeißt die Orks aus eurem Land, auch wenn einige vielleicht zivilisiert erscheinen oder gar sind. Letztendlich werden sie sich alle gegen Euch wenden. Sie kennen keine Dankbarkeit oder Loyalität außerhalb ihrer Umma. Macht Euch auch keine Sorgen, was aus ihnen wird: wir nehmen sie alle in Deutschland auf , stellen ihnen unsere Töchter zur freien Verfügung und arbeiten gerne bis zum Ende für ihr Wohlergehen. (…) Euch von ganzem Herzen alles Gute!”

        nils:
        Willst Du solche solchen Wortmüll wirklich auf deiner Seite lassen??

        – – –

        Wie auch immer man solche Zeilen verstehen möchte, ich verstehe eine nachvollziehbare Sorge dahinter, sie betrifft viele Menschen zB in Deutschland, aber auch in Israel.
        (Und „Wortmüll“ ist auch ziemlich happig, irgendwie „verbietenswert“, finde ich, riecht a bissl „Bücherverbrennung“ an?)

        Gibt es Für Dich, nils, nur ein „für oder dagegen“?
        Worum geht’s? Resourcenverteilung, der Platz am Brunnen?
        Die Hoheit der Moral? Oder nur etwas Aufstampfen?…

        Die EU hat darauf bereits „reagiert“, ein Gesetzesentwurf zur europaweit strafrechtlichen Verfolgung von „Hetze in öffentlichen Publikationen“ ist längst entworfen.
        Während zB in Köln ein gewisser Walter Herrmann unbeschadet bereits viele Jahre übelsten Antisemitismus dauerdemonstriert.
        Es wurde dagegen geklagt. Erfolglos.

        ZB, eine dort an alle Kölner und Besucher der Stadt Köln öffentlich ausgestellte antisemitische Karikatur („israelischer Jude“ verteilt Mensch auf dem Teller mit Messer und Gabel) wurde als „verhetzend“ angeklagt. Die Klage wurde zurückgewiesen.
        Der „israelische Jude“ in der Karikatur habe nicht die „typische jüdische Krummnase“, die ihn zweifelsfrei als Jude erkennbar machen würde. Der auf die Brust gemalte Davidstern („Judenstern“ auf altmoderndeutsch) wurde nicht als Identifikationsmerkmal anerkannt.
        Rechtssicherheit in Deutschland.

        Die Fahnen stehen wieder stark im Wind derer, die Judenhass für die Lösung aller Probleme predigen. Auch ein „friedliches Deutschland“ ist auf dem Leichenberg von sechs Millionen Juden „erkauft“. „Gebt endlich Ruh!“
        Wir -Juden- nerven, ruhig oder nicht, einfach weil wir leben.
        Ob in Israel oder Berlin, ob zwischen Nord- und Südpol.
        Nicht für das, was wir tun, sondern für das, was man meint, daß wir tun.
        So funktioniert antisemitische Karikatur, der viele einfach so glauben schenken.

        ZB auch wegen der sogenannten Qualitätsnachrichtenmagazine zB in Deutschland. Die unter der eingeübten Maske von Eloquenz und Seriosität ebenfalls Antisemitismus verbreiten.
        Etwa der Kampf (wie auch immer) gegen die freie Eigenstaatlichkeit des jüdischen Volkes im historischem Land Israel und Judäa ist Antisemitismus. Es geht gegen das Existenzrecht des jüdischen Volks, nicht mehr, nicht weniger.

        Bekommt nur kaum jemand mit, was da getrieben wird.
        Weil man sich gut und seriös informiert fühlt.
        Hier geht also mein Vorwurf ganz klar nicht an jene, die sich verblenden lassen ohne es zu ahnen, sondern wider die Blender!

        Warum soll (zB) ich noch fragen, was Du Dir von dem Verbot freier Meinung (Ausdruck von Sorge, zB) versprichst, und was Du möglicherweise nicht verbieten wolltest? *

        Juden sind verboten!
        Und das alleine berechtigt jedes weitere Verbot gegen die Freiheit der Menschen auf Selbstbestimmung, Eigenstaatlichkeit, Individualität und auch Kultur, Religion usw in Gemeinschaft, natürlich auch Meinungsfreiheit, usw, letztlich das Verbot des Atems der Menschheit, und die „obsiegenden“ Herrenmenschen werden sich den Luftraum streitig machen.

        Es ist etwas schwer meine Worte zu verstehen, denke ich, wenn man meint, daß es ein „Verbot gegen Juden“ nicht gäbe.
        Gibt es ja auch nicht,
        so ganz allgemein,
        und nicht wirklich,
        unwirklich ist nur die Realität.

        Gefällt mir

      3. ps/ * nils, ich denke nicht, daß Du diese von Dir angeprangerte Passage von ceterum censeo aus niederen Motiven entfernt haben möchtest.
        Aber ich befürchte, daß Du Dir die Konsequenzen Deines Wunsches nicht überlegt hast.

        Versuche ich es durch ein Bild zu erklären, wie mir das erscheint.

        Das Verbot ist wie ein Pflaster auf einer ungereinigten Wunde.
        Die Wunde ist aus den Augen, aber wird sich wahrscheinlich entzünden, ungesehen unter dem Pflaster, gefühlt nur vom Verwundeten.
        Bedeutet dann im üblen Fall Amputation des von Wundband befallenen Glieds. Noch übler wäre dann der Tod des Patienten selbst.

        Übertragen auf gesellschaftliche Verhältnisse.
        Diejenigen, die ihre Sorge äußern, kann man daran hindern solches zu tun (Pflaster). Das wird aber nicht den Grund der Sorge auflösen (Wundbrand). Und dieser Wundbrand wird weit mehr als nur eine Stimme der Sorge zur Folge haben.

        Was bleibt um die Sorge zu beseitigen?
        Entweder das Glied wird „amputiert“, also gewissermaßen eine „Opposition“ zur etablierten Politik mitsamt den Menschen, Kind und Kegel (male Dir aus wie), oder man geht auf die Sorge der Menschen ein, hört sich die Sorgen an und sucht gemeinsam nach Lösungen, reinigt also (zum Bild zurück) die Wunde, daß sie sich nicht entzündet.
        Und vermeidet schlimmere Konsequenzen.

        Verstehst Du meinen Punkt?

        (Und damit rede ich nur zum Thema „Meinungsfreiheit“, nicht zu den Gründen, die die Menschen voller Sorge vor allem um ihre eigenen Kinder zurücklassen, möglicherweise -und gefühlterweise- alleine lassen…)

        Gefällt mir

      4. Es gibt durchaus genuegend Gruende, um bestimmte Kommentare oder Meinungen nicht zuzulassen. Ich fand den besagten Kommentar nicht insofern anstoessig, als dass ich ihn entfernen muesste. Generell ist eine Bitte an den Admin, einen Kommentar zu loeschen, nachdem dieser schon entschieden hat, ihn stehen zu lassen, eher unlogisch. Als Admin muesste ich mir eigentlich der Inhalte bewusst sein. Ich muss ihnen nicht zustimmen, aber ich muss nicht strengstens verbieten.
        „Zensur“ auf diesem Blog gibt es meist fuer „Dauertrolling“, d.h. ohne konkreten Sinn und am Thema vorbei fuehrende sich wiederholende Beitraege. Das stoert viel mehr als heftige Aussagen.

        Gefällt mir

      5. „Generell ist eine Bitte an den Admin, einen Kommentar zu loeschen, nachdem dieser schon entschieden hat, ihn stehen zu lassen, eher unlogisch. Als Admin muesste ich mir eigentlich der Inhalte bewusst sein.“

        Klar, Punkt für Dich (erlaube mir ein „israelisches“ Du, wenn’s in Ordnung ist? Normal-o?), andererseits hat der Admin auch nicht immer ausreichend Zeit alle Beiträge eingehend zu prüfen…

        Trolle nerven, Orks auch.
        Und Hobbits sind niedlich. 😉
        Hm, trotzdem hast Du natürlich -nicht nur theoretisch- jede Berechtigung Dir unangenehme Meldungen (neben Trollen und Orks gibt’s ja auch sonst noch was) zu löschen. Es ist Dein Blog hier, Du bist sozusagen der „Spielmeister“. Nu, das ist ja nur eine Feststellung des offensichtlichen.

        Wie ich nun bereits schrieb, ich finde auch, daß man im öffentlichen Raum Meinungsvielfalt (und auch Ausdrucksvielfalt) zulassen sollte, selbst wenn es einem persönlich nicht liegt, was da geäußert wird.
        (Um beim Bild vorher zu bleiben, so mancher Zahnarzt kann auch auf den Mundgeruch des Patienten verzichten, nicht wahr? Dennoch geht’s letztlich allen besser, wenn der faule Zahn nicht mehr Schmerz verursacht.) Andererseits ist Dein Blog zwar -Deine Kulanz- öffentlich, aber dahingehend nicht verpflichtend.

        Und mir, zB, liegt so verdammt viel Reklame nicht, die einem überall begegnet. Mir liegen so verdammt viele politische Äußerungen (und auch Machenschaften) nicht, oder was die „Nachrichten“ verbreiten, denen man dennoch nicht entkommt. Usw.
        Da hilft nur dickes Fell, schätze genau für solches wurde einst der Begriff „Toleranz“ erfunden?
        Wenn’s nicht Abgestumpftheit bis hin zur Lebensunfähigkeit wird, dann ist’s wohl noch erträglich.

        Übrigens, feiner Blog von Dir, clevere und sinnvolle Einträge, und herzlichen Glückwunsch für Dein Ausgreifen, zum Beispiel hin zu „tapferimnirgendwo“, sicher eine gute Adresse, aber auch hin zu „aro1“, dessen Betreiber ebenfalls ein sehr freundlicher und integrer Mensch ist. (Wo Du auch sehr viel zu dem Kern-Thema Deines jetzigen Artikels finden kannst, die israelverunglimpfende Medienmache in Deutschland.)

        Dort könntest Du als Israeli auch publizieren,
        aber hast ja Deinen eigenen Blog,
        und dazu einen guten! Massl tow!
        Und weiterhin viel Erfolg!
        Freut mich.

        A lidele un a maissele?
        Ich mag auch andere Musik als nur dies Gelärme 😛
        aber in diesem Fall nochmal eine Probe aus Erez Yisroel:
        Oy: Gevolt! 🙄 😉

        Gefällt mir

  5. „Die Medienwelt ist nicht minder ein Kriegsschauplatz geworden als die Straßen der Jerusalemer Altstadt.“

    So ist es Chaya!

    Und die Gehirnwäsche durch die Medien funktioniert seit
    Jahren sehr erfolgreich!

    Bei Uli Becker ARO1, kommentieren gerade solche gehirngewaschenen Menschen.

    http://www.aro1.com/der-juedische-mob-ist-bei-der-tagesschau-das-problem-wenn-moslems-juden-ermorden/#comment-162006

    Siehe Jacob, der behauptet doch glatt:

    „Die Tagesschau ist zusammen mit der BBC die objektivste Nachrichtensendung der Welt. Wie kannst du da erwarten, dass sie israelische Darstellungen 1:1 übernimmt? Sie ist der Wahrheit verpflichtet und kein Sprachrohr Israels“.

    Und er hat natürlich Mitleid mit dem TÄTER!

    „Was wollten denn diese jüdischen Israelis vor dem Haus der Familie, deren Sohn gerade erschossen worden war? Glaubst du nicht, dass die schon genug gelitten haben? Oder müssen sie in Sippenhaft genommen werden? Steht auch die Mutter des toten Sohnes unter Generalverdacht, eine Terroristin zu sein?“

    „Um eines klar zu stellen, die Messerattentate der letzten Tage sind abscheulich. Aber du kannst nicht erwarten, dass die Tagesschau deine extrem aggressive Wortwahl übernimmt. Die Tagesschau ist eine objektive Nachrichtensendung und nicht das Sprachrohr rechter Israelis.“

    Hahaha…wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich
    glatt totlachen! Aber der meint es leider ernst!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s