Videos

Siedler über sich – 2. Asher

Wer sind wir, die Siedler, und was wollen wir? Warum leben wir dort, wo wir leben?

Lest und hört, was Israelis aus jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria euch aus erster Hand zu erzählen haben. Trefft junge Frauen wie Orli, Daniel und seine Freunde, den ehemaligen Vizevorstand von Judäa und Samaria Yigal Dilmoni, einen Kibbutznik aus Migdal Oz, Asher – den Sohn amerikanisch-russischer Einwanderer; den “starken Mann” Yossi aus den Bergen, die “Frauen in Grün” – und viele mehr.


Der nächste in unserer Interview-Reihe ist Asher. Asher ist ein junger Mann, der schon die Schule fertig hat und nun in einem Vorbereitungsinternat auf seine Rekrutierung in

Häuserpanorama, Neve Daniel
Häuserpanorama, Neve Daniel
nevedaniel (2)
Neve Daniel im Abendlicht

die israelische Armee wartet. Asher hat eine für junge Israelis der heutigen Generation typische Familiengeschichte: Seine Eltern sind Einwanderer, die Mutter aus den USA, der Vater aus Weißrussland. Seine Mutter kommt aus einer religiösen Familie, sein Vater hat die jüdische Tradition erst als junger Erwachsener entdeckt. Beide haben sie unabhängig voneinander beschlossen, nach Israel einzuwandern und hier ein neues jüdisches Leben anzufangen. Nach einem ersten Aufenthalt in Jerusalem beschlossen sie, die Besiedlung von Judäa und Samaria in die eigenen Hände zu nehmen und Teil dieser Gesellschaft zu werden. Sie zogen mit dem kleinen Asher und seiner älteren Schwester in die Gegend von Gush Etzion und dort wurden weitere 4 Geschwister geboren. So sind eigentlich alle Geschwister des 19-Jährigen richtige „Siedlerkinder“.

Nevedaniel
Neve Daniel auf der Karte

Asher und seine Familie leben schon viele Jahre in der Siedlung Neve Daniel, die für ihren gehobenen Lebensstandart bekannt ist. Der Vater ein erfolgreicher Ingenieur und die Mutter in Philantropie und der Organisation von Studentenausflügen tätig.

Hier könnt ihr etwas mehr von Asher selbst erfahren:

Morgenkaffee

"Türkischer Kaffee" laut ELIT
„Türkischer Kaffee“ laut ELIT

Guten Morgen allerseits!

Wollte den Tag der neuen Woche* nicht ohne Beitrag starten, mir die herrliche Sonne nicht entgehen lassen , und euch in das kleine israelische Morgenritual einweihen – den Morgenkaffee, „türkischer Kaffee“ genannt, aus meiner eigenen Küche, plus ein kleiner Rundgang in der Nachbarschaft.

Videobloggen war noch nie meine Spezialität und auch keine Absicht, aber was wäre ein Einblick ins Alltagsleben ohne lebendige Momentaufnahmen, also bitte ich, nicht gleich den ersten Videobeitrag zu verreissen 😉 (ich weiß, die Sonne blendet, es gibt Windgeräusche), sondern sich mal die Atmosphäre anzuschauen, die Gegend, ein wenig die Begriffe merken, mit denen ich um mich werfe, und Fortsetzung folgt bald.

Szene: Alon Shvut, Karavanenviertel, mit der Sicht auf die Gush-Kreuzung und Efrat. Unterhaltung mit Nachbarin.

Kurze Insiderinfo zu Alon Shvut: Hier (Englisch)

Neuer Begriff? Karavan = Wohncontainer, mehrheitlich aus Gips, Holzplanen und Blech hergestellter Wohnraum auf Metall-oder Steinstelzen, transportabel, leicht umbaubar.

* – in Israel, entsprechend der jüdischen Tradition, fängt die Woche am Sonntag an.