Schlagwort-Archive: judentum

Frohes Neues!

Liebe Leser /-innen und Besucher /-innen!

Eine israelische Eiche in den judäischen Bergen.
Eine israelische Eiche in den judäischen Bergen.

Heute ist der Vorabend des jüdischen Neujahrs. Das jüdische Neujahr ist durch die Weisung in der Tora, dem „jüdischen Grundgesetz“, festgelegt, und wird in den ersten beiden Tagen des Monats Tishrey gefeiert, welcher heute abend beginnt. Tausende und abertausende religiöse und strengreligiöse, traditionelle und auch eher säkular ausgerichtete Juden in aller Welt feiern dieses Fest zwei Tage lang, schaffen, so gut sie können, eine Verbindung zu Familie und Freunden, essen Speisen, welche symbolisch für Neuanfang und gutes Glück stehen, beten in der Synagoge und bitten um eine „Einschreibung in das Buch des Lebens“, denn, so besagt der jüdische Glaube, am Neujahr wird die Menschheit als Ganzes und jeder Mensch als Einzelner mit all ihren Taten vor den Schöpfer geführt, und dann wird über deren Schicksal entschieden.

Das jüdische Neue Jahr steht für Neuanfang, aber vor allem auch für Regenerierung, für einen „Restart“ nach einer inneren Abrechnung mit sich selbst und der eigenen seelischen Entwicklung. In der Vorbereitungszeit auf den Feiertag und auch an den Festtagen selbst wird uns Juden die Gelegenheit gegeben, unsere Beziehung zu unserem Schöpfer, der mit uns einen Bund geschlossen hat, zu unseren Mitmenschen und zu uns neu zu definieren und aufzufrischen.

Auf Hebräisch heißt das Neue Jahr „Rosh Hashana“ (wörtl. der Kopf des Jahres)und einer der Wünsche, den man an diesen Tagen ausspricht, lautet „Mögen wir zum Kopf werden und nicht zum Schwanz“, und dazu isst man traditionell einen Fisch- oder Schafskopf.

Was kann man in diesem Wunsch und auch dem Namen erkennen? „Rosh“ bedeutet Kopf. Unsere Entscheidungen, Meinungen, Gedanken und Worte formulieren wir im Kopf. Der Kopf hat die Kontrolle über unser ganzes Wesen, wenn man so will. Er herrscht und ist verantwortlich. In ihm befinden sich die Augen, die uns eine Übersicht über das Geschehen um uns herum ermöglichen und der Mund, der unsere Wünsche und Verlangen formuliert.

„Mögen wir zum Kopf werden und nicht zum Schwanz!“

Mögen wir nicht die Kontrolle über unseren Kopf verlieren und uns zu Taten veranlasst zu sehen, die nicht durch unsere eigenen Gedanken formuliert wurden! Mögen wir nicht die Fähigkeit verlieren, unsere eigenen Gedanken hervorzubringen! Mögen wir unseren Kopf überm Wasser behalten, und unsere Augen nach vorne blicken lassen. Mögen wir selbst mit unserem Kopf vorangehen und anderen ein Vorbild sein, anstatt wie ein Schwanz anderen hinterherzutrotten. Mögen wir mit hoch erhobenem Kopf für unsere Entscheidungen und Meinungen einstehen, anstatt feige den Schwanz einzuziehen. Und keine falsche Scham dabei haben, ab und zu auch das „Köpfchen“ zu benutzen.

Shana tova  – ein gutes Jahr an alle, die es begehen!

 

Klänge aus Indien

Sanfte Gitarrenklänge und leise Stimmen dringen durch die unfesten Holz- und Gipswände des Wohncontainers. Ein Blick nach draußen – und ich weiß, es sind meine Nachbarn, das Ehepaar Gadi und Ateret aus Indien, die ein Barbecue mit Familie direkt vor ihrer Haustür, auf den Kieselsteinen, veranstalten. Die Töne klingen fern, weich und verführerisch. Es sind nicht die gewohnten traditionellen Melodien, die hier jeder kennt und summt, und auch die Sprache klingt anders.

Besondere Atmosphäre. Beim Grill der Familie von Gadi und Ateret im Karavanenviertel.
Besondere Atmosphäre. Beim Grill der Familie von Gadi und Ateret im Karavanenviertel.

Ich öffne die Tür, und Gadi winkt mir einladend zu und zeigt, dass ich mich zu ihnen setzen soll, auf einen umgedrehten Blumentopf, hin zum provisorischen Grill, um welchen herum auch der Rest der Familie versammelt ist. Ein alter Mann sitzt auf einem Holzkasten, eine alte Frau auf einem Plastikstuhl, kleine Kinder, die kichernd um sie herumrennen, junge Frauen und Männer. Das Feuer knistert, und während ich mich schüchtern danebensetze, fängt der Sänger mit der Gitarre ein neues Lied an. Die Umsitzenden klatschen im Takt. Sie kennen die Worte des Liedes. „Welche Sprache ist es?“, frage ich flüsternd eine junge Frau, die neben mir sitzt. Sie stellt sich als Yiska vor. „Kuki, unsere Sprache“, antwortet sie und lächelt mich verschämt an.  Ich lasse mich in ein Gespräch mit ihr verwickeln und frage sie nach ihrer Herkunft. „Wir stammen alle aus Manipur, Indien. Wir sind Verwandte von Gadi und Ateret, und leben in Kiryat Arba, Hebron. Ich bin eine Neueinwandererin“, entschuldigt sich Yiska in einem leicht akzentbeladenen, aber dennoch recht guten Hebräisch, „ich bin erst zwei Jahre hier.“ Wo sie arbeite, frage ich sie. „In einem Kinderhort.“ Auch ihre Freundin, Elischewa, die kaum Hebräisch versteht, hat sie aus der Siedlungsstadt Kiryat Arba bei Hebron mitgebracht.

Wo Manipur liege, frage ich sie. „Im Norden Indiens“, antwortet Yiska, und Gadi korrigiert sie, während er die Hühnerflügel auf den Grill nachlegt: „Im Nordosten.“ Sie singen weiter, und die alte Frau, die sich als Oberhaupt der Familie offenbart, zusammen mit ihrem Mann, liest die Liedtexte aus einem Liederbuch mit, in das ich einen Blick werfe. Die Texte stehen dort in der besagten Sprache, „Kuki“, aber auf lateinischer Umschrift. Das Buch scheint von einer jüdischen Organisation herausgegeben worden zu sein und ist wohl ziemlich alt.

Die ganze Familie – Großeltern, Kinder, Enkelkinder, Neffen, Nichten und Cousins sind braungebrannt, und sind für mein ungeübtes Auge eher Mongolen oder Tibetern ähnlicher denn Indern, aber Indiens Regionen und Bevölkerungen sind zahlreich und kaum meßbar vielfältig.

Die indisch-jüdische Gemeinde, der Gadi und seine Verwandten angehören, ist in Israel als die „Bne Menasche“, die Söhne des antiken jüdischen Stamms Menasche, bekannt. Sie gehören den „verlorenen Stämmen“ des israelitischen Königreichs an, welches um 722 v.d.Zeitrechnung aufgrund innerer Streitigkeiten zerfiel und zudem von den Assyrern überfallen und zerstörten worden war. Die Bewohner des Königreichs, angehörige verschiedener jüdischer Stämme, wurden ins assyrische Imperium  vertrieben. Als das assyrische Imperium um 460 v.d.Z. herum dem griechischen wich, flüchteten die Menasche-Nachkommen über Assyrien, Babylonien und Persien Richtung des heutigen Afganistan, Indien und China. Nach dieser Vertreibung kehrten sie nicht mehr in das Land Israel zurück und den Kontakt zur übrigen jüdischen Gemeinschaft ging verloren. Um das dritte Jahrhundert d.n. Zeitrechnung herum, als der Stamm geistiger und physischer Unterdrückung seitens des chinesischen Kaisers ausgesetzt worden war, flohen diese in Richtung der Himalaya-Berge und setzten sich dort fest. Ein lebendiger Bezug zu den jüdischen Gemeinden der Welt ging den Bne Menasche verloren, ebenso offenbar das „Heilige/Goldene Buch“ selbst (wie sie es in der Tradition bezeichnen). Wohl blieben aber einige Bräuche und der Glaube an den Einen Gott.

Bis zum 19.Jahrhundert wanderte die kleine Stammesgemeinde in den Regionen von Himalaya, Tibet, Burma/Myanmar, Thailand umher, bis sie sich in den Gebieten von Manipur, Assam und Mizoram, welche heute zum nordöstlichen Teil Indiens an der Grenze zu Myanmar (Burma) zählen, festsetzten. Im 19. Jahrhundert gelangten christliche Missionäre aus Großbritannien im Zuge der Kolonialisierung Indiens nach Manipur und Mizoram, entdeckten zu ihrem Erstaunen die kleine Gemeinde, die inmitten der polytheistischen Umgebung an eine körperlose Gottheit glaubte und Traditionen pflegte, die den biblischen nicht fern waren – Erdbegräbnis, Priesteropfer, Ruhetag, Pessach-Opfer – und begannen, diese in Eifer dem Christentum anzunähern. Nach Berichten sollen sie unter anderem traditionelle Artefakte wie die spezielle Priesterkleidung, welche die Bne Menasche nach dem Vorbild der Tora besaßen, verbrannt haben. In ihrer mündlich überlieferten Tradition der Sehnsucht nach der Rückkehr in das Heilige Land als die Nachkommen des Stammes, nahmen viele das Christentum zu Herzen, in der Hoffnung, diese würde sie dem Wunsch näher bringen. Dennoch blieben ihnen stark an das Judentum erinnernde Bräuche erhalten.

Nach der Entstehung des jüdischen Staates versuchten Vertreter des Stammes wiederholt, Kontakt zu der israelischen Regierung aufzunehmen, so in einem Brief an Premierministerin Golda Meir in 1974. In den letzten Jahrzehnten gelangten Vertreter jüdischer Organisationen nach Manipur, Assam und Mizoram, um den „verlorenen Stamm“ aufzuspüren  und seine Jüdischkeit wiederherzustellen. Auch Israels langzeitiger Oberrabbiner Shlomo Amar erkannte sie als jüdische Nachkommen an, und nach einer provisorischen Konversion durfte die erste  Gruppe in 2006 nach dem Rückkehrrecht nach Israel einwandern, ihr folgten weitere. Ihr asiatisches Aussehen war für die mehrheitlich orientalisch oder europäisch geprägten Bewohner Israels nicht minder unerwartet und ihre schiere Existenz nicht weniger überraschend als die der äthiopischen Juden.

Heute leben auf der Welt mehr als 7200 Angehörige der Bne Menasche, davon zwischen 1700 und 2000 in Israel (Stand: 2013) In Israel gehören sie zumeist der national-religiösen Strömung an, und wohnen in Siedlungen wie Kiryat Arba, oder in Samaria, aber auch in anderen Landesteilen Israels.

(Quellen: Artikel aus YNET, Abhandlung von Rabbiner Eliyahu Birnboim, Herzog Institut Alon Shevut , Shavei Israel Organisation)