-> Der Feind in meinem Bus, BR+ARD

„Der Feind in meinem Bus“, ein Projekt des Bayerischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit der Redaktion des ARD. 

Es ist nicht meine Absicht gewesen, auf diesen Bericht zu stoßen, aber da er nunmal im Netz schon sein Unwesen treibt, will ich ihn ncht ignorieren, sondern ein wenig unter die Lupe nehmen. 

⇒ Ein imposantes Multimediaprojekt mit dem reißerischen Titel „Der Feind in meinem Bus“, das den erniedrigenden Arbeitsweg eines Palästinensers aus dem „Westjordanland“ nach Tel Aviv für alle Sinne einleuchtend darstellen soll. Eins mit neuem Design, Vollbildauflösung und wenig erkennen lassenden, dramatisch beleuchteten Fotoaufnahmen; es gibt keine Videodarstellung, und die wenigen Hördateien, die vor allem die unverständlichen Geräusche der Umgebung und den Erzähler auf Arabisch wiedergeben sollen, lassen nur mithilfe des knappen Begleittextes erahnen, worum es eigentlich geht. Auf authetische Effekte und Darstellungsknappheit, verbunden mit eindeutiger Botschaft ohne Platz zum Hinterfragen, wird hoher Wert gelegt.

Der Titel ist groß und auffällig, aber eigentlich handelt nahezu der gesamte Artikel davon, wie der Palästinenser Attah Saleh, 36, aus dem Dorf Kuft al-Dik nahe Ariel, gerade nicht wie „die Siedler„, mit einem Bus direkt zu seiner Arbeit in Tel Aviv fährt. Er handelt vielmehr davon, wie Attah Saleh jeden Morgen einen Checkpoint vom „palästinensischen Gebiet“ aus ins „israelische Kernland“ passieren muss, und das dauert sehr lange, so die Aussage des Artikels.

⇒ Checkpoint signalisiert Prüfung, Überprüfung. Ein Checkpoint (‚Machsom‚, Barriere im Hebräischen) ist aber nichts anderes als ein Grenzübergang zwischen dem zum palästinensischen erklärten Gebiet und dem „israelischen Kernland“. Als solcher wird er allerdings nicht wahrgenommen. Die Urheber der Checkpoint-Angelegenheit  werden relativ schwammig vorgestellt: Es sind „die Siedler“, und „Israel“.Die Siedler“ gelangen zu ihrer Arbeit, offenbar allesamt in Tel Aviv, in der Hälfte der Zeit, die Saleh braucht, um den Prüfpunkt zu passieren und in Tel Aviv anzukommen – nämlich in 3 statt anderthalb Stunden. Das wird zwar gänzlich nicht belegt, und lediglich mit der Prüfung am Grenzübergang abgetan, und unklar ist auch, ob der arme Saleh jetzt 2 Stunden zum Grenzübergang gelang, an diesem 2 Stunden steht oder ob er vielleicht anderthalb Stunden im Stau nach Tel Aviv steht, was durchaus alltäglich wäre, das auch noch um die Hauptreisezeit. Fährt er doch mit dem regulären Linienbus.

Jedenfalls, wir müssen BR glauben, dass die 3 Stunden für Saleh irgendwie mit dem Grenzübergang zu tun haben.

⇒ Wieso eigentlich Grenzübergang?

„Der Grund: Im Westjordanland sind israelische Siedler und Palästinenser durch einen Sperrzaun getrennt“.

FALSCH. Das „israelische Kernland“ ist von zahlreichen palästinensischen Ortschaften mit einem Zaun getrennt. Nicht in dieses „Kernland“ integrierte Siedlungen – dutzende davon in Samaria, Binyamin und Judäa! – liegen Straße an Straße, Hügel an Hügel, an den arabischen Städten und Dörfern. Da Israel das Gebiet von Judäa und Samaria nach dem 6-Tage-Krieg 1967 nicht annektiert, sondern lediglich besetzt hat, hat es nicht den Status eines offiziellen Staatsgebietes. Deshalb sind auch Grenzübergänge errichtet worden. Laut Behauptung der Reporterin, der BR-Volontärin Patrizia Schlosser, hat Israel dieses Gebiet, das bei mir stets in Anführungszeichen so auftauchen wird, als „palästinensisches Gebiet“ 1967 erobert. Dabei wurde es von den Jordaniern 1948 erobert und 1967 von den Israelis im Krieg gegen Jordanier und lokale Araber erkämpft. Und nie und nimmer als „palästinensisches Gebiet“ besetzt. Auch wenn es heute gerne als solches verkauft wird. Demnach WIEDER FALSCH.

⇒ Es gibt einige Aussagen, die selbstverständlich in ihrer absurden Knappheit einen in israelischer Geografie unbewanderten Leser völlig in Verwirrung führen. Das tun sie  zu Recht: In der Landkarte, die die Lage von Tel Aviv, Ariel und Kufr al-Dik verdeutlichen soll, sind kaum Straßen eingezeichnet, es ist unklar, welche Städte sich genau wo befinden; die Einfahrten ins „Kernland“ werden nicht verdeutlicht. In der Karte ist von einem Checkpoint die Rede, im Text einige Folien später von einem gänzlich anderen. Weshalb ausgerechnet ein Checkpoint in der Nähe von Jerusalem derjenige sein soll, welchen Saleh nach Tel Aviv nehmen muss (die Karte zeigt auf eine ganz andere Gegend!), ist unklar. Aber das Design stimmt, und die freundlich-besorgte weibliche Stimme der P.Schlosser erzählt weiter.

⇒ Es kommen einige Abschnitte über den Übergang selbst, welchen Soldaten kontrollieren. Aussagekräftig wird es natürlich, als gesagt wird, die einen sollen „nach rechts“, die anderen „nach links“ und die saftige Beschreibung der Drehkreuze mit dem grünen oder roten Licht zum Passieren. Stickig. Viele Menschen. Soldatenstimmen im Hintergrund. KZ-Atmosphäre pur.

Unerwähnt: Rushhour-Arbeitsstunde; Routinekontrollen von Fremdbürgern beim Einlass in einen anderen Staat; Sicherheitsvorkehrungen, welche durch verhäufte Attentate auf Grenzsoldaten und Übergänge,  beispielsweise am 24.Dezember (INN).  Ich frage mich, ob Flughäfenkontrollen oder Grenzkontrollen außerhalb des Schengen-Territoriums ebenso dramatische Beschreibungen erhalten oder man sich das nur hier erlaubt.

⇒ Zwei Aussagen werden für den Leser offen stehengelassen: Die Behauptung, im Westjordanland gäbe es keine Arbeit, und dass Attah Saleh gerne Ingenieur geworden wäre – stattdessen ist er Bauarbeiter in Tel Aviv.

Simple Faktenwiedergabe? Mag sein, aber liest es euch einmal im Kontext durch und aus simplen Behauptungen werden Unterstellungen, wenn nicht gleich Anschuldigungen. Denn wir haben es hier mit einem Artikel zu tun, der ein Ziel hat: Denjenigen, der nach der Ansicht der Redaktion Attah Saleh zu einem „unterdrückten Arbeitnehmer“ macht, zu verurteilen. Kein Wort davon, weshalb es Arbeitslosigkeit im „Westjordanland“ gibt. Kein Wort davon, wieviel Geld die Pal.Autonomiebehörde in die Lebensqualität ihrer Bürger investiert und wieviele Millionen sie jährlich dem israelischen Leihstaat schuldet – sie, die vorgibt, ganz ein souveräner Staat werden zu wollen. Kein Wort davon, wie froh Palästinenser sind, die Möglichkeit zu haben, in Israel zu arbeiten: Einem Staat, den die Mehrheit ihrer Bevölkerung und ihre Regierung als FEINDESLAND deklariert. Und Bauarbeiter; weil die PA offensichtlich keine Ingenieure engagieren kann; oder Herr Saleh hat eben nicht studieren können/wollen. Der Fantasie des Lesers sind keine Grenzen gesetzt – nur Denkweisen vorgegeben.

⇒Stattdessen ist der „Feind in meinem Bus“, Attah Saleh, weiter die Hauptfigur des Theaterspiels á la Apartheid. Aus einer Reihe wartender Arbeiter, die mit demselben Bus wie die Israelis fahren, werden „Palästinenser zweiter Reihe“. Man stellt sich dabei Bushäuschen mit der Aufschrift „nur für Juden“ vor. Sammeltaxi ab dem Checkpoint zur Bushaltestelle nach Tel Aviv? Keineswegs Luxus, sondern erniedrigend.  (- Ich kann mich nicht erinnern, dass mich je ein Sammeltaxi zu meiner Bushaltestelle gebracht hat. Ich musste immer selbst laufen. )

⇒ Und dann kommt natürlich die Siedler-Leiher.

Aus und nach Ariel fahrende Menschen nichtpalästinensischer Herkunft? Siedler.

Auf den Bus nach Tel Aviv wartende Menschen, schon längst hinter dem Grenzübergang? Siedler.

Die einzige zitierte jüdische Israelin, welche sich vor den Arbeitern aufgrund der häufigen Terroranschläge ängstigt? SIEDLERIN in Großbuchstaben. Weil das das Auge fängt – und nicht etwa das Wort „TERRORANSCHLAG„.

⇒ Zum Abschluss wird auf die Bedrohung der „getrennten Busse“ für die palästinensischen Arbeiter hingewiesen. Nicht etwa, weil sie bisweilen ihr eigenes Arbeitsland angreifen. Sondern weil die Siedler es sich wünschen. Und wenn im Moment Attah Saleh auf seiner Rückfahrt nicht kontrolliert wird (wieso auch, er fährt zurück in sein Dorf, raus aus dem „Kernland“!), so soll es nach dem Verteidigungsminister Moshe Ya’alon bald anders aussehen – dann wird auch die Rückfahrt 3 Stunden dauern.

Weshalb?

Weiß der Kuckuck. Weil die palästinensischen Arbeiter dann auch auf dem Rückweg kontrolliert werden? Und wieso? Und wer will diese Verordnung nachweisen?

Ich kann darauf nicht antworten. Aber ihr könnt ja mal eine Nachrage an Frau Patrizia Schlosser, BR-Volontärin, richten, sie weiß es schließlich nach der Fertigstellung eines so nachhaltigen, umfassenden und realitätsnahem Bericht am Besten. Sie wird auch hoffentlich bald antworten – sofern sie nicht im Stau zwischen Ariel und Tel Aviv auf einer der Siedlerautobahnen feststeckt.

Advertisements

7 Kommentare zu “-> Der Feind in meinem Bus, BR+ARD”

  1. Liebe Chaya,
    ich gebe Dir mal was zu lesen.
    TapferimNirgendwo (den kennst Du ja auch) hat zur Frage „Besetzte Gebiete“ eine sehr gründliche Dokumentation erarbeitet, die sich an den historische Fakten orientiert.
    http://tapferimnirgendwo.com/2012/02/08/der-ewige-besatzer/
    Meines Erachtens habe die Israelis lange Jahre die Propaganda der PA unterschätzt und auch keine eigene Propaganda aufgebaut. Ich glaube sie haben darauf vertraut, dass sich die Wahrheit schon durchsetzen werde. Das war und ist ein verhängnisvoller Irrtum.

    Herzlich, Paul

    Gefällt mir

  2. Vielen Dank für diese Info.
    Vorab: Wer der Volontärin die „Meinung geigen möchte“, kann das hier tun. Ich bin als PC-Neuling zu blöd dazu. (Weiß nicht, wie Twittern geht.)
    https://twitter.com/patrizipien/

    Zum Video:
    Es ist immer und überall das selbe. Die PA-Araber haben die Propagandaschlacht gewonnen und die Judenhasser aller Länder leisten fleißig ihren Beitrag.
    So auch der BR und Patrizia Schlosser.
    Richtiges und Falsches wird mit Halbwahrheiten vermischt und ergibt einen Beitrag der palästinensischen Propaganda. Noch tendenzieller, wie in diesem Beitrag, kann man wohl eine Situation nicht darstellen. Nikolaus hat es in seinem Brief auch sehr gut deutlich gemacht.
    Hier kann man eventuell ab morgen wieder Kommentieren.
    https://meta.tagesschau.de/id/94189/webspecial-der-feind-in-meinem-bus#comment-1889915
    Es lohnt sich aber mal einen Blick in die Kommentare zu werfen.

    Zur Sache:
    Auch Du, liebe Siedlerin, bist schon ein Opfer der PA-Propaganda geworden. Du schreibst, dass Judäa und Samaria von Israel 1967 nicht annektiert, sondern besetzt wurden. Wenn das so wäre, dann wäre Israel Besatzungsmacht und die PA hätte recht. Hat sie aber nicht.
    >Als israelisch besetzte Gebiete werden diejenigen Gebiete unter israelischer Kontrolle bezeichnet, die außerhalb der 1949 mit seinen Nachbarn geschlossenen Waffenstillstandslinien des Staates Israel liegen. Vom Internationalen Gerichtshof (IGH) der UNO[1][2], anderen internationalen Organisationen sowie vielen Regierungen[3] werden sie als besetzte Gebiete bewertet, während Israel diese Gebiete im Fall von Ostjerusalem als Israel zugehörig und sonst als „umstrittene Gebiete“ mit offenem Anspruch betrachtet.<
    http://de.wikipedia.org/wiki/Israelisch_besetzte_Gebiete

    Wenn Du willst, kann ich Dir darlegen, warum Israel mit den "umstrittenenGebieten" recht hat.

    Herzlich, Paul

    Gefällt mir

    1. Lieber Paul,
      „umstrittene Gebiete“ mag rechtlich einen anderen Ton haben als „besetzte“, sind sie aber unter militaerischer Verwaltung mit einem militaerischen Vorstand, und besitzen ein Status Quo und die Rechtsprechung fuer Nichtisraelis basiert teilweise auf jordanisch-osmanisch-britischen Gesetzesueberresten.
      Sie sind nicht annektiert, sprich nicht offizielles Staatsgebiet, aber die Landverteilung in J&S faellt unter Kategorien wie „Staatsland“, „Militaergebiet“, „Privatbesitz“ und anderes.
      Es ist nicht viel Unwahrheit in dem gesagt, dass dieses Gebiet erobert und eingenommen worden ist – von den Jordaniern, welche es wiederum nach der britischen Herrschaft ueber das Gebiet gegen Israel erkaempft haben. Die Jordanier haben einen Verzicht darauf unterschrieben (weiss gerade die Jahreszahl nicht). Die Palaestinensischen Araber beanspruchen es als ihr Gebiet. Defacto gehoert es international gesehen niemandem und wird von den Israelis als auch der PA besetzt, und jede Partei baut da ihre Strukturen hin; dabei befindet sich Israel in einer Gewinnerposition, als Staat, macht aber keinen Gebrauch von dem Anspruch, legitim erobertes Land zur eigenen Staatsflaeche zu machen, aufgrund der Angst vor Demografiewandel, internationalem Druck und auch der Verzoegerung von fast 50 Jahren nach dem Sechstagekrieg.

      Geschichtlich gesehen ist Judaea und Samaria juedisches Kernland, und das ist auf beinahe jedem Huegel durch die simpelsten archaeologischen Methoden nachweisbar.

      Gefällt 2 Personen

  3. Ich hab´s jetzt mal mit diesem Brief versucht…

    Guten Abend!

    Per Zufall bin ich auf diesen Beitrag Ihrer Volontärin gestoßen. Was für eine Schülerarbeit haben Sie denn da veröffentlicht? Schon der Titel! Wer ist der Feind? Der Palästinenser? Die „Siedler“? Dieser schlecht recherchierte Beitrag mit völlig unzulänglichem Kartenmaterial, der Meinungen als Tatsachen darstellt passt sehr in die antisemitische Haltung, die in „intellektuellen Kreisen“ in Deutschland wieder Einzug gehalten hat.

    Ich möchte nicht auf jeden Fehler eingehen – wobei ich das gerne mache, wenn es Sie interessiert. Aber einige der gröbsten Fouls möchte ich doch aufzeigen:

    – warum hat der Bauarbeiter nicht studiert? Weil die Palästinenser keine Ausbildungsstätten anbieten?
    – warum gibt es keine Arbeit im Westjordanland und in Gaza-Streifen? Weil die Palästinenser ihre fette internationale Hilfe in Tunnelbau und Raketen-Ankauf investieren?
    – die Palästinenser wollen Israel vernichten. Warum werden sie dann wohl kontrolliert, wenn sie in das Land einreisen?
    – auf der ganzen Welt ist es völlig normal, dass Menschen, die die Grenze überschreiten, kontrolliert werden. Wenn sie in einem anderen Land arbeiten, ihre Arbeitserlaubnis kontrolliert wird. Auch meine Arbeitserlaubnis in Israel wird bei jeder Einreise ausführlich geprüft. Das dauert auch schon mal eine halbe Stunde.

    Wie gesagt: ich bin gerne bereit, all die Fehler Ihrer Praktikantin aufzuzeigen und zu kommentieren. Ich bin aber nicht einverstanden, dass von meinen Fernseh- und Rundfunkgebühren solche schlampigen recherchierten und reißerisch dargebotenen Arbeiten finanziert werden, um dann auch noch von desinteressierten oder unqualifizierten Redakteuren freigegeben zu werden.

    Übrigens: denken Sie, es wäre möglich, das ein Israeli in einem arabischen Staat arbeiten dürfte? Und wenn dann Palästina ein eigener Staat sein sollte: dürften Israelis dort einreisen? Arbeiten? Kostenlos in deren Krankenhäuser behandelt werden? Wird Palästina oder irgendein arabisches Land Israel kostenlos Wasser und Strom liefern, bzw. weiter liefern, obwohl seit Jahren keine Rechnung dafür mehr bezahlt wurde?

    Bitte sehen sie doch das Ganze, und nicht einen willkürlich gewählten Ausschnitt. Und leiten sie Ihre Praktikanten an. Und lassen sie nicht solche fetzigen Fingerübungen ohne inhaltliche Wahrheit einer großen Öffentlichkeit präsentieren. Und ich muss diesen Dreck auch noch finanzieren…

    Enttäuscht und schwer verärgert –

    Nikolaus Starkmeth

    Gefällt 2 Personen

  4. Ich glaube, ich kenne die Praktikantin. Sie hat mal einen Bericht über meine Tätigkeit in der Golan-Brauerei gfemacht. Der wurde dann nach heftigen Protesten von mir wieder gelöscht.

    Wie kann ich auf den „Feind in meinem Bus“ reagieren? Ich finde da keine Möglichkeit…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s