Schlagwort-Archive: deutsche

Die Siedlerdeutschen, Annonce

Liebe Leser.

Wie wir alle mittlerweile schon wissen müssten – irgendwo im wilden Westjordanland, hinter allen grünen Grenzen, liegen  geheimnisvolle und gefährliche Betriebe. Sie nennen sich die Siedler-Fabriken. Und diese gemeingefährlichen Siedler-Fabriken produzieren  lauter illegale Güter, welche eine Bedrohung für den Weltfrieden darstellen. Etwa wie die ebenso geheimnisvollen Atomanlagen des Iran, nur noch furchteinflößender.

Diese illegalen Güter sind die eigentliche Waffe der Zionisten, die hinter der Weltverschwörung stecken und Welt in ihre Gewalt bringen wollen – wie die Juden von damals, aber das darf man ja nicht sagen. Auf der Abschussliste der Fabrikbetreiber stehen ganz oben die Palästinenser, die Ureinwohner des Heiligen Landes Palästina, welche dort schon zehntausend Jahre lang friedlich zu leben versuchen, aber von den Zionisten und den Siedler-Fabriken brutal unterdrückt werden.

Quelle: A voice from palestine
Quelle: A voice from palestine

Was macht aber eine Siedler-Fabrik? Sie produziert Güter und bringt sie unter die Kontrolle der Siedler. Was dem ganz normalen Alltagsmenschen als ganz normales Alltagsgut erscheint, ist in Wirklichkeit made by Siedler!

Zum Beispiel: Das Siedlerauto, der Siedlerbus, die Siedlerstraßen, die Siedlerhäuser, die Siedlerbücher und die Siedlerparteien, die von Siedlerführern (schon der Klang des Wortes lässt Gänsehaut aufkommen!) geleitet werden. Es gibt heutzutage auch Siedlerprodukte wie Siedlerobst, Siedlergemüse und den Siedlerwein. Zum Glück sind die Freiheitskämpfer der Europäischen Union den Plänen der Fabrik auf die Schliche gekommen, und konnten den Siedlerwein und das Siedlergemüse ausfindig machen und kennzeichnen.

(Es gibt sogar einen Siedler-Verlag – aber der befindet sich in Deutschland und verlegt – oh Wunder! – keine Siedlerbücher etwa, sondern Bücher wie „Es war einmal ein Palästina“ des israelischen Historikers Tom Segev – linksgerichtet, aber empfehlenswert. Na, wenigstens wurde dieser noch von den Zionisten verschont…)

Aber auch ganz normal wirkende Menschen können von der Marke

Quelle: salem-news.com
Quelle: salem-news.com

in Besitz genommen worden sein. So gibt es eine große Anzahl von Siedlerkindern, Siedlerjugendlichen und Siedlerpaaren oder auch Siedlereltern – alle zusammen heißen sie Siedlerfamilien. Die Mütter der Familien, die Siedlerfrauen, sind wie ihre Männer und die Siedlerführer alle im Schießen geübt. Habt ihr das schon gewusst?

Jetzt haben wir also schon viel von Siedlerjuden gehört. Die mit der Fabrik und der Weltverschwörung. Aber hättet ihr gedacht, dass die fanatische und angsteinflößende Siedlerbewegung auch bei anderen Völkern und Staaten Gefallen findet?

Es gibt sie alle – Siedleramerikaner, Siedlerinder, Siedlerrussen, Siedlerperuaner, Siedleräthiopier, Siedlerjemeniten, Siedlermarokkaner und sogar Siedlersyrer.

Und jetzt kommen wir zum Hauptpunkt – es gibt auch SIEDLERDEUTSCHE!

Ja! Es gibt sie! Und sie leben mitten unter uns! Sie leben in ihren Siedlerhäusern mit ihren Siedlerkindern, trinken Siedlerwein und machen Likes unter die Facebook-Posts von Siedlerführern.

Aufgenommen beim Einkaufen in einem Siedlersupermarkt
Aufgenommen beim Einkaufen in einem Siedlersupermarkt

Einer von ihnen ist er. Er heißt Netanel von Bocksberg, kommt aus Bonn und hat sich schon vor Jahrzehnten mit den Siedlern verbündet.

In einer der nächsten Einträge des vorliegenden Siedlerblogs wird er uns seine Geschichte erzählen. Exklusiv aus dem wilden Westjordanland hinter den grünen Grenzen, der Welt der Siedlerfrauen und des Siedlerweins.

Quelle: salem-news.com
Quelle: salem-news.com